Zahnstangenaddierer

Durch Auswahl der Ziffer auf der Zahnstange wird diese bei der Eingabe soweit bewegt, dass die entspr. Anzahl von Zähnen in das Resultatwerk eingreift.

Die Modelle Addi-Cosmos, Addo 1, Comptator, Rapid Computer und Summator waren so gestaltet, dass sie auf das Buch oder Formular gelegt werden und nunmehr senkrechte oder Queradditionen "mit größter Leichtigkeit, Schnelligkeit und Sicherheit" vorgenommen werden können. 

Erstes Modell war der 1892 von P.J. Landin patentierte Rapid Computer (US482312). In D von etwa 1910 bis 1930 mit verschiedenen Modellen relativ verbreitet. 

Die Komet TA und ihre Nachfolger Brunsviga Jedermann bzw. TA 90 mit Volltastatur sowie die Thales KA mit Kipphebeln unterscheiden sich von den vorgenannten erheblich in Bauform und Anwendung (s.u.).

Link: Zahnstange allg.

 

Addi-Cosmos

hergestellt von Cosmos Büromaschinen, Berlin

produziert von 1920 bis 1921 als Surot von Schubert und Rother, Berlin, 1921 bis 1922 als Addi-Cosmos von Cosmos, Berlin, 1922 bis 1924 als B.U.G. Calculator von Bergmann Universal Ges., Berlin

9x9 Stellen; 22,5x9x5 cm mit, 20,5x7x3,8 cm ohne Box; 0,94 kg mit, 0,73 kg ohne Box

Seriennummer 2223; Baujahr: 1922 (genau am 29.03.1922)

mit Box, Anleitung und Produktionskarte.

Nach Martin gab Bergmann die Fabrikation aber, wahrscheinlich mit Rücksicht auf ihre billigeren Addiermaschinen mit Hakenzehnerübertragung, 1924 auf.

Die Maschinen Surot, Addi-Cosmos und B.U.G. sind aufgrund der jeweils kurzen Produktionszeit im Gegensatz zum Comptator sehr selten anzutreffen.

Siehe auch Ausführungen unten zum Rapid Computer.

Link zur Bedienungsanleitung

Literatur: Martin S.331; IllOrgaHB S.214

Addo Mod.1

hergestellt von Aktiebolaget Addo, Malmö, Schweden

produziert von 1918 bis Anfang 1920er

9x9 Stellen; 23,2x8,7x7,6 cm mit, 21,2x5,5x4,2 cm ohne Box; 0,69 kg ohne Box

Seriennummer 19D460; Baujahr: 1919

Mit Box, die geschlossen als Pult nutzbar ist, und Original-Stift; keilförmiges Rechner-Gehäuse. Funktionsweise ähnlich Summator, d.h. Resultat-Löschung per Zughebel und nicht per Löschrad wie beim Comptator

Sehr selten. Wird nach meiner Kenntnis nirgends in der einschlägigen Rechenmaschinenliteratur erwähnt; bzw. nur indirekt, da die Addo Modelle 2 bis 4 aufgeführt werden. Diese wurden ab 1921 bis 1926 hergestellt und waren deutlich massiver und mit Einstellkontrolle versehen (Varianten: Mod. 2 - Standard, Mod. 3 - engl. Währung, Mod. 4 - druckend). Ab 1926 produzierte Addo druckende Addiermaschinen mit Voll-, später auch 10er-Tastatur (Dixi mit Dalton-Tastatur, Addo-X mit 10-er Blocktastatur), von 1949 bis 1966 auch Sprossenradmaschinen namens Multo. Addo wurde 1966 in den Facit-Konzern integriert.

Link: Addo Mod. 1 Werbeflyer

Brunsviga Jedermann und Brundviga 90 TA

hergestellt von Brunsviga Maschinenwerke AG

produziert von 1955 bis Ende der 1950er

8x9 Stellen, 23x27x8,5 cm, 3,7 kg

Brunsviga Jedermann: Seriennummer 053360; Baujahr 1955; "Made in Germany - US Zone" (noch ohne Abb.)

Brunsviga 90 TA: Seriennummer 22-02935; Baujahr 1956

Preis 1956/58: 325 DM

Einer der wenigen Volltastatur-Zahnstangenaddierer; mit Einstellkontrollwerk.

1955 hat die Fa. Brunsviga - bekannt für ihre Sprossenrad-Rechenmaschinen - die Fertigung der Komet TA (Tasten-Addiermaschine) von der Fa. Komet Rechenmaschinen Fabrik GmbH Frankfurt/M. übernommen und ab 1956 als Brunsviga 90 TA produziert. 1955 wurden Restposten der Komet TA bzw. erste Modelle mit Einstellkontrollwerk kurrzzeitig als Brunsviga Jedermann verkauft.

Zum Vergleich s.u. Komet TA ohne Kontrollwerk. 

Die Variante für alte brit. Währung hieß Brunsviga Adsum.

Comptator 13

hergestellt von Hans Sabielny, Dresden (bis 1921 bei Schubert & Salzer Maschinenfabrik AG, Chemnitz, gefertigt)

produziert von 1908 (beworben in den Fliegenden Blättern) bis Ende 1920er(?)

13x13 Stellen; 22x10,5x4,3 cm mit, 20,5x8x3,5 cm ohne Box; 1,0 kg mit, 0,76 kg ohne Box

Seriennummer 22506; Baujahr 1920er

Preis 1908: 125 M, 1909/13: 150 M, 1925/27: 150 RM, 1936: 85 RM 

Mit ein-/abschaltbarer Einstellkontrolle.

Von Sabielny verbesserter Nachbau des Rapid Computers (s.u.). Es gab ein 9- und ein 13-stelliges Modell, letzteres wohl erst ab 1922.

Sabielny sorgte ab 1920 als Vertreter für den großen Erfolg der Archimedes-Staffelwalzenmaschinen, wirkte bei deren Weiterentwicklung mit und produzierte ab 1934 in Lizenz Facit-Sprossenradmaschinen für den dt. Markt. 

Link zur Bedienungsanleitung (extern)

Literatur: Martin S.231f; IllOrgaHB S.234; Schranz S.58; Vor hundert Jahren: Der Comptator - ein Rechner fürs Journal. Aufsatz von E. Anthes in HBW Nr. 80, 06.2009, S.15

Komet TA

hergestellt von Komet Rechenmaschinen Fabrik, Frankfurt am Main

produziert von 1952 bis 1955

8x9 Stellen, 23x27x8,5 cm, 3,5 kg

Seriennummer 51228; "Made in Germany - US Zone"

Preis 1953: 295 DM

Einer der wenigen Volltastatur-Zahnstangenaddierer; ohne  Einstellkontrollwerk; mit 9-seitiger Original-Anleitung.

Die Fa. Komet produzierte einige Addier- und Rechenmaschinen, kam aber wegen mangelhaften Vertriebs bzw. Erfolgs in finanzielle Schwierigkeiten und musste 1955 aufgeben. Die Fertigung der Komet TA wurde dann von Brunsviga ein paar Jahre fortgeführt (s.o.). Während Komet nur rund 1000 Expl. der Komet TA absetzen konnte, konnte Brunsviga in ähnlicher Zeitspanne rund 8.000 Brunsviga 90 TA verkaufen.

Literatur: Die Rechenmaschinen der Firma KOMET

Rapid Computer

hergestellt von Rapid Computer Co., Chicago, Illinois, USA

Patent von 1892; produziert ab 1890er bis ca. 1914

9x9 Stellen, 20x5,4x3 cm ohne Box; 0,45 kg ohne, 0,61 kg mit Box

Seriennummer 5665; Baujahr um 1900

Preis 1902/1914: 25 US$

Sehr massiver und stabiler Rechner; mit Löschrad für das Ergebniswerk. Er wurde mehrfach nachgebaut, unter anderem als Addi-Cosmos/BUG und Comptator (s.o.).

Beachte die verschiedenen Adressen von Rechner (s.o.) und Gehäuse (Benton Harbor, Michigan). Die Produktion und/oder der Firmensitz wurde 1906 von Chicago nach Benton Harbor verlagert.

Literatur: Martin S.125f+231f; Russo S.99

Summator

hergestellt von Hans Sabielny, Dresden

produziert von 1921 bis Ende 1920er (?)

9x9 Stellen; 23x7,5x4 cm (Box 25x9,5x5 cm); 0,71 kg mit, 0,45 kg ohne Box

Seriennummer: 4647; Baujahr: Mitte 1920er; Preis 1925: 85 Mark

Mit Postenkontrolle, Auslösetaste und Zugrückstellung per Knopf. 

Sabielny brachte mit dem Summator neben seinem Comptator einen weiteren, diesem sehr ähnlichen Kleinaddierer auf den Markt, der aber deutlich billiger in Herstellung und Verkauf war - wohl in Reaktion auf die Konkurrenz mit Surot / Addi-Cosmos / B.U.G. und SuN oder aber der Inflationszeit geschuldet. Da weniger robust, haben nur wenige Exemplare überlebt.

Literatur: Martin S.334; IllOrgaHB S.273

Thales KA (I+II)

Addiermaschine mit Eingabe per Kipphebel, Zahnstangen-System

hergestellt von Thaleswerke, Rastatt

produziert 1952* bis um 1960

8x(2)x9 Stellen; 17x19x9 cm (ohne Hebel); 2,7 kg

Modell I (Abb. 1-5): Seriennummer 14274; Baujahr Mitte 1950er

Modell II (Abb. 6-12): Seriennummer 38825; Baujahr um 1960

Addierer mit mehreren Besonderheiten:

- Eingabe via Kipphebel

- großer Hebel zur Ausführung der Addition kann links oder rechts montiert werden.

- Modell I mit Postenzähler bis 99 wie Umdrehungszählwerk als Multiplikationshilfe für wiederholte Addition (es gab auch das Modell Thales KR mit dekadischer Wertverschiebung für Multiplikation); spätere Expl. (Modell II) hatten diesen Postenzähler nicht mehr.

- Modell I mit 2 Rändelrädern zum Löschen des Resultatwerkes und des Postenzählers; Modell II mit Löschhebel links für Resultatwerk.

- 2 Umsteller für Addition/Subtraktion sowie Repetition (R).

Thales ist primär bekannt für ihre Sprossenradmaschinen, hier ein etwas exotischer Ausflug.

Literatur: "Thales" in Stätten Deutscher Arbeit 7, 1953

*dort heißt es 1953, dass diese Kleinaddiermaschine mit "neuartiger Tastatur" in Vorbereitung sei.