Zahlenschieber

Von der Größe her in aller Regel ein echter Taschenrechner zum Addieren und Subtrahieren per Stifteingabe mit halbautomatischem Haken-Zehnerübertrag. Also keine Rechen- oder Addiermaschine, da kein automatischer Zehnerübertrag!

Es gab auch größere Schreibtischmodelle, teilweise mit zeitgemäß gestaltetem Sockel.

 

 

Abb.: Größenvergleich von Zahlenschiebern - rechts oben die 3 Standardgrößen von Addiator, unten die beiden größten mir bekannten Zahlenschieber Speedy Full Size Calculator und Faltex, und mittig oben der kleinste Semplix, direkt darunter Dr. Seehase aus Alu

 

Es gibt die beiden Hauptvarianten, bei denen die Eingabebereiche für Addition und Subtraktion entweder auf einer Seite übereinander angeord-net sind oder getrennt auf Vorder- und Rückseite. Gelöscht werden die Zahlenwerte im Regelfall durch Zug eines Löschbügels oder einer Lösch-zunge.

Für einfache Rechenaufgaben (+/-) waren die Zahlenschieber in Europa die verbreitetste Rechnerart, während in den USA dafür primär Scheiben-addierer (anfangs Metall, später auch Kunststoff) eingesetzt wurden. Addiator war bei den Zahlenschiebern Weltmarktführer.

 

.. (Erste Geräte: De Caze 1720 (ohne Haken-Zehnerübertrag, aber Anzeige, dass Übertrag ausgeführt werden muss), Kummer- Russland-1847, Troncet-Frankreich-1889, ...).

 

Links: Was ist ein Zahlenschieber? und Addiators and other slide adders (illustrierter, alphabetisch sortierter Katalog der bekannten Zahlenschieber)

Hauptquellen: Rechnerlexikon.de u/o Infos von Herrn Diestelkamp