Addiermaschinen

Nur zum Addieren und - meist per Komplementärzahlen - oft auch Subtrahieren geeignet, mit automatischem Zehnerübetrag; hilfsweise konnte durch Mehrfachaddition natürlich auch multipliziert oder andere Rechenoperationen ausgeführt werden.

 

Addiermaschinen waren ausreichend für die meisten Anwendungen und gerade für die Buchhaltung sehr gut geeignet. US amerikanische Hersteller wie Comptometer, Burroughs und Monroe waren bei den (nichtdruckenden) Volltastaturmaschinen - der wohl verbreitetsten Rechenmaschinengattung - für den Profieinsatz auch in Europa tonangebend.

 

Unterschieden wird hier in Kolonnen-, Scheiben-, Zahnstangen-, Ketten-, Volltastatur- und Halbtastatur-, Griffel-, Hand-, Hebeladdierer, solche für Kinder bzw. zum Lernen und sonstige Addierer.

 

Links: www.rechnerlexikon.de/artikel/Small_Adders; "Von Fossa-Mancini bis Triumphator KA" (Haertel, 2015)