Kinder- und Schul-Addierer

Hier nur vollwertige Addiermaschinen, d.h. Addierer mit Zehnerübertrag, mit der Anwender-Zielgruppe Kinder bzw. Schüler.

 

Weitere Beispiele folgen!

ADDO primary calculator

hergestellt von ADDO limitied, London, GB

produziert 1960er - Patentanmeldung 1962: GB10649/62, Bericht (s.u.) aus 1964, Patente GB979150 (1965, etwas andere Ausführung) und GB1132204 (1968, diese Ausführung)

Auf diesem Rechner und der OVP ist nur die Patentanmeldung angegeben.

12,6x12,6x1,8 cm; 105 gr. (ohne OVP)

Scheibenaddierer aus Kunststoff: rechnet bis 249. Gedacht als Lehrmittel im Schulunterricht.

Addition per Finger von Zahlen bis 12; lässt sich auch zur Subtraktion umschalten (drehen entgegen Uhrzeigersinn). Anwendung ähnlich zur Telefonwählscheibe.

In OVP mit ausführlicher Beschreibung und Anleitung im beiliegenden Sonderduck A Calculating Device for Teaching Elementary Arithmetic von John Clark (1964, 4 S.). Er berichtet darin, dass er im Herbst 1961 mit den Arbeiten an diesem Addierer begann und zusammen mit seinem Vater einige Prototypen aus Kunststofftabletts (plastic tea-trays) und Plexiglas hergestellt hat.

Vom selben Autor gibt es auch das Heft Some Suggestions for Using the Addo Primary Calculator in Schools (16 S., 1964).

happy-time figure-master

Seltene Kombination aus der bekannten und sehr häufigen Wolverine Adding Machine und einer 1x1-Rechenscheibe

hergestellt von Wolverine, Pittsburgh, PA, USA

produziert ab ca. 1940 bis 1950er(?)

19x36,5x11 cm; 690 gr.

Addierer: 4x4 Stellen (Patent US 2.243.884 von 1941) 

Rechenscheibe: rechnet von 1x1 bis 10x10, Ø 10,7 cm

Mit ausführlicher Anleitung auf der Unterseite.

Toy Adding Machine (Dayton Friction Toy)

Rollenzählwerk

hergestellt von The Dayton Friction Toy Co., Dayton, Ohio, USA

produziert ab Mitte 1920er bis 1930er

5x5 Stellen, 10,7x12,3x12,3 cm, 800 gr., ohne SN

Offensichtlich stark bespielte Spielzeug-Addier-Maschine, technisch unkaputtbar. Anleitung auf der Unterseite. Dort steht Patent Applied For, vorne an der Maschine wird aber das Patent genannt:

Patent 1.663.726 aus 1928 (eingereicht 1924) von John Pfeifer von der Kel-San Mfg. Co., Dayton, die die Little Giant Adding Machine unter Angabe desselben Patents herstellte. Beide Maschinen sind identisch, die Little Giant ist allerdings in einem schönen Holzgehäuse untergebracht und für kommerzielle bzw. erwachsene Anwender gedacht.

Technisch ähnlich wie AddacAdd-o-matic und Högfors (s. Handaddierer), basierend auf der Sirius.

Der Educated Monkey wurde anfangs auch in Dayton hergestellt.