Zahlenschieber aus dem nicht-europ. Ausland

Wenn auch die Zahlenschieber aus dt. Produktion wie Addiator, Addimult, Correntator, Produx etc. am erfolgreichsten waren, so wurden Zahlen-schieber doch auch in vielen anderen Ländern produziert - sie gehen ja auch auf Entwicklungen in Russland und Frankreich zurück.

 

Hier - nach Ländernamen sortiert - einige Beispiele aus dem nicht-europäischen Ausland: Argentinien, Japan und USA.

 

Für nicht dekadische Zahlenschieber, z.B. für die alte britische Währung - egal wo oder von wem produziert - habe ich zusätzlich eine eigene Rubrik eingerichtet.

 

Argentinien

Auch in Lateinamerika hat man Zahlenschieber hergestellt!

Mercurio

hergestellt in Corrales/Treinta y Tres*, Vertrieb in Mitre/Corrientes, Argentinien

produziert wohl 1960er

7x7 Stellen; 12x6,5x0,3 cm; 60 gr.

Einfacher Blechrechner, kupferfarben, mit zentraler Löschlasche. 5 Stellen für Pesos (arg$) und 2 Stellen für Centavos. Sehr schön erhalten, aber in der Bedienung hakelig. Wie der Sumadora (s.u.) nur mit Industria Argentina auf der Unterseite beschriftet. Mercurius war der röm. Gott der Händler und Diebe.

* Adressen aus Anleitung (siehe Link): sowohl Treinta y Tres als auch Corrales sind eine Provinz bzw. ein Ort in Uruguay, aber nicht in Argentinien (!?).

Link: Rechnerlexikon (dort Adresse und Anleitung)

Sumadora (Sin Rival M.R.)

hergestellt in Argentinien

produziert wohl 1950er/1960er

8x9 Stellen; 15x9,1x0,4 cm; 121 gr.

Einfacher Blechrechner mit Löschbügel.

Da Sumadora einfach nur Addierer bedeutet, und ansonsten nur noch Industria Argentina auf dem Rechner steht, ist eine google-Suche hoffnungslos bzw. ich konnte keinerlei Infos zu diesem Rechner oder seinem Hersteller finden.

Baugleiche Rechner tragen die Bezeichnung Sin Rival (= konkurrenzlos) - M.R. (= eingetragenes Warenzeichen) in dem Feld unter Sumadora, was die google-Suche nach dem Hersteller aber auch nicht erleichtert.

 

Japan

instamatic by FEDTRO

hergestellt in Japan: "instamatic (trademark) by FEDTRO (reg.)"

produziert in den 1960er/70ern

7x8 Stellen; 14,3x8,1x0,8 cm; 77 gr.

Identisch mit dem Magic Brain Calculator (s.u.).

Das Logo gehört zur Fa. FEDTRO Inc., Long Island (NY), die ab Mitte der 1960er bis in die 1970er elektr. Geräte wie Radios und Alarmanlagen, meist gefertigt in Japan, entwickelte oder importierte und in den USA vertrieb. Seinerzeit war es offenbar vorteilhaft mit dem Nuklear-Logo zu werben. 

Magic Brain (Chadwick, Vanguard)

hergestellt in Japan (made in Japan)

produziert in den 1960er/70ern

7x8 Stellen; 14,3x8,1x0,8 cm; 80 g (Magic-Brain/Vanguard) bzw. 88 gr. (Chadwick), jeweils mit Stift

Vanguard und Chadwick jeweils in OVP, mit Anleitung und Stift. 

Einfacher Zahlenschieber mit nur einem Eingabefeld mit Komplementärzahlen für Subtraktion. In der Anleitung heißt es: It needs practice to achieve perfection!

Der Magic Brain Calculator (Bilder 1+2) ist das Ausgangsmodell vieler Vertriebsvarianten, hier z.B. Chadwick (Bilder 3-7, Preis: 50 US-Cent) und Vanguard (Bilder 8-10, Preis: 47 US-Cent) sowie des o.g. instamatic. Es gab ihn auch mit 6x7 Stellen.

Man kann eine ganze Reihe an Verkaufsanzeigen für den Magic-Brain Calculator finden bzw. ergoogeln. Mein frühester Fund stammt aus 1961*: Bestellen konnte man den Magic-Brain bspw. bei SUNSET HOUSE in Beverly Hills, Cal., für 98 Cent (1962) bzw. für 69 Cent (1964). Auf einem bei ebay angebotenen Magic Brain Calculator war auf der Packung © 1974 Al Nyman & Son Inc., Miami Springs angegeben. 

*Daher wohl Kopie der ab 1959 gebauten Wizard bzw. Addi Calculating Machine aus D.

Chadwick (Chadwick-Miller Importers Inc., Boston) tritt häufig als Importeur von div. Rechenmaschinen in Erscheinung.

Link: The development of the Magic-Brain Calculator

Math-Add-Matic

hergestellt in Japan

produziert in den 1960ern/70ern(?)

6x6 Stellen; 16,1x4,1x0,3 cm; 48 gr.

Einfacher, schmaler Zahlenschieber mit großer Ähnlichkeit zum Addiator Schmalrechner Arithma, auch bei den Maßen. In schwarzem Kunststoffetui mit Notizblock (ursprünglich war auch noch Eingabestift, Anleitung und Kuli dabei). Etui mit CMV bedruckt (Hersteller oder Firma, die den Rechner als Werbemittel verteilte? Wohl letzteres.).

Windsor Magic Calculator

hergestellt in Japan

produziert in den 1970ern(?)

8x9 Stellen; 14,3x9,5x0,8 cm; 109 gr.

Einfacher Zahlenschieber (sehr dünnes Deckblech auf Kunststoff genietet) zum Addieren und Subtrahieren per Komplementärzahlen. Mit Einstellstift, Anleitung (ohne Bezeichnung o. Herstellerangabe), in OVP. 

Dieses Modell offenbar für den Export nach GB bzw. Commonwealth-Staaten mit Windsor bezeichnet (und Krone im Logo).

 

USA

Auto-Cost Recorder

hergestellt von Reliable Systems Co., Chicago, USA

dieses Exemplar produziert 1929

8x9 Stellen; 12x7,7x0,3 cm; x gr. mit Etui

In schwarzem Etui mit Buchungsheft inkl. Kurzanleitung und Anwendungsbeispiel sowie Original-Stift.

Einfacher, einseitiger Zahlenschieber.

Die Eingabespalten des sehr seltenen Auto-Cost Recorder sind gruppiert in Öl- und Benzinmenge sowie Ausgaben in Dollar und Cent. Ansonsten ist er technisch baugleich zum häufigen Ve-Po-Ad, der ebenfalls unter den Bezeichnungen Addex Adder, Ex-Ac-To, Fingertip System, Multi Sum Rapid, Reliable Adder (s.u.), NU AD Adder, Pilot Adding Machine, Serval System, Sumaster (s.u.), Sum=fix vertrieben wurde

Da die Tabellen im Heft zum Auto-Kostenrechner mit dem Jahr 1930 beginnen, wird er wohl (Ende) 1929 auf den Markt gekommen sein.

Baby Calculator

hergestellt von Baby Calculator Machine Co., Oak Park/Chicago, später Glenview, Ill., USA

produziert um 1925-1959

1. (Bilder oben):

7x7 Stellen; 14,6x7,6x0,8 cm; x gr.

diese Variante produziert 1928-1933

In Papp-OVP mit Anleitung.

Auf der Maschine wird Chicago, auf der Anleitung Oak Park, beide Illinois, als Firmensitz angegeben. Oak Park grenzt an den Westen Chicagos. 

2. (Bilder unten):

7x7 Stellen; 14,6x7,6x0,8 cm; 140 gr.

diese Variante produziert in Chicago (so auf Rechner) oder Glenview (so in der Werbung bzw. Bestelladresse) Mitte 1940er; Preis: 2,50 US$

Schöne, weinrote Variante (auch in schwarz oder silber) mit anderer Beschriftung. In Papp-OVP; dort aber Variante wie 1. abgebildet.

Im Rechnerlexikon gibt es Infos zu den verschiedenen Varianten und Änderungen des Firmennamens.

Gray Pocket Arithmometer

hergestellt von Morse Chain Company, Ithaca, N.Y., USA

(gemäß Anleitung und Aufkleber auf der Rückseite, eingestanzt ist The Gray Arithmometer Corp.)

produziert 1920er bis ca. 1940 (?)

8x8 Stellen; 13,7x7,7x0,5 cm; 176 gr.

In Lederetui mit Anleitung und Stift. Dort heißt es auf der Rückseite: "The best computer made" und "Let the little wonder add your bills, ..., save time and worry".

Weitere Infos s.u. beim Nachfolgemodell Tasco Pocket Arithmometer. 

HEXadder

hergestellt von Hexco. Inc., Houston, Texas, USA

produziert um 1970 (copyright 1971, beworben ab 1968)

6x6 Stellen; 24,1x4,2x0,4 cm; 56 gr. (ohne Etui)

In Kunststoff-Etui mit eingesteckter Anleitung.

Für hexadezimale Berechnungen; wichtig seinerzeit beim Programmieren. Vergleiche mit dem häufiger anzutreffenden Addiator Hexadat.

Die Fa. IBM hat einen hexadez. Kunststoff-Scheibenaddierer vertrieben.

Ray Calculator

hergestellt von Ray Calculator Co., Cincinnati, Ohio, USA

produziert in den 1950ern

5x6 Stellen; 13,5x5,9x0,5 cm; 33 gr.; 1,49 US$

Bodenplatte aus Alu, Zahlenschieber und Deckgehäuse aus Kunststoff. In orginal Versandumschlag mit Anleitung. Sehr simple Konstruktion, dadurch sehr günstig. Löschung durch nach oben Schieben der herausstehenden Zahlenschieber, wozu unten das Gehäuse offen gelassen wurde (vgl. Produx Saldo bzw. ST). 

Beworben wurde er bspw. in Popular Mechanics Feb. 1953 und April 1956, wobei in der frühen Anzeige ein ansonsten gleicher Zahlenschieber mit 7x7 Stellen abgebildet ist. Den Ray Calculator gab es auch mit rotem Kunststoffgehäuse.

Reliable Adder

hergestellt von Reliable Systems Co. bzw. Reliable Typewriter & Adding Machine Co., Chicago, USA

produziert ab Mitte 1920er

8x9 Stellen; 12x7,7x0,3 cm; 115 gr. mit Etui

In rotem Etui mit Memo-Block und Original-Stift. Einfacher, einseitiger Zahlenschieber.

Der seltene Reliable Adder ist baugleich zum häufigen Ve-Po-Ad, der ebenfalls unter den Bezeichnungen Addex Adder, Ex-Ac-To, Fingertip System, Multi Sum Rapid, NU AD Adder, Pilot Adding Machine, Serval System, Sumaster (s.u.), Sum=fix vertrieben wurde. Insgesamt sollen 700.000 Expl. produziert worden sein. Beim Reliable Adder wurden allerdings keine Komplementär-zahlen auf dem Eingabefeld angegeben.

Score-Ur-Bridge

hergestellt von Ve-Po-Ad Co., Chicago, USA - oft mit dem Zusatz (Devision ofReliable Typewriter & Adding Machine Co.

produziert Anfang 1930er

8x9 Stellen; 12x7,7x0,3 cm; x gr.

In rotem Etui mit Notizblock für Spielstände und Original-Stift.

Wie der Name sagt, Rechner zum Aufaddieren der Bridge-Spielstände. Jeweils vier Spalten für We und They, sowie die mittlere für Hands, die nur bis Ziffer 4 beschriftet ist. 

Ansonsten technisch baugleich zum Reliable Adder.

Weiteres siehe dort und auch beim Auto-Cost Recorder

Es gab auch einen Score-Ur-Golf-Rechner.

Sumaster Adder

hergestellt von Reliable Systems Co. bzw. Reliable Typewriter & Adding Machine Co., Chicago, USA

vertrieben (oder evtl. in Lizenz produziert) von The Sumaster Company, Kansas City, Missouri, USA

produziert ab Mitte 1920er

8x9 Stellen; 12x7,7x0,3 cm; 77 gr.

Mit Komplementärzahlen zur Subtraktion. Mit Original-Anleitung und Hinweise zur 5-Jahres-Garantie. Relativ selten. Weiteres s.o. bei Reliable Adder

Tasco Pocket Arithmometer

hergestellt von Precision Instrument Company, New York, USA

produziert 1940er bis in die 1950/60er (die Quellen machen vers. Angaben)

8x8 Stellen; 13,5x7,8x0,6 cm; 150 gr.

In grüner Plastikschutzhülle; mit Anleitung, in der Addition, Subtraktion und Multiplikation beschrieben wird. "Everyone can use it at home, school or office. Makes a fine gift for birthday or christmas. Order another one!".

Baugleicher Nachfolger des Gray Pocket Arithmometers aus den 1920ern der Gray Arithmometer Corp. Ithaca, N.Y., aber mit glänzender, verchromter Oberfläche.

Das Prinzip basiert auf dem legendären Trick Rechner, den Christel Hamann ca. 1912 auf den Markt brachte: es gibt nur ein Eingabefeld, für die Subtraktion werden die auf einer Blechschiene angebrachten Komplementärzahlen über dieses Eingabefeld geschoben.

Link: Anleitung

Tom Thumb Adding Machine

hergestellt (wahrscheinlich) von Baby Calculator Machine Co.,

Philadelphia, Pennsylvania, USA - und nicht, wie oft zu lesen, von Western Stamping Co. (s.u. Link)

Bei einem bei ebay angebotenen Tom Thumb Zahlenschieber stand auf der Anleitung "Add-a-matic Corp, Boston 10, Mass."

produziert wohl in den 1960ern

8x6 Stellen; 14,5x8,3x0,8 cm; 118 gr.

Tom Thumb entspricht dem dt. Däumling. Sehr große Ähnlichkeit zum letzten Modell des Baby Calculators; mit Plastikunterteil.

Link: The Development of the Magic Brain Calculator (siehe Seite 12)