Addimult (Herst.: Hans-Wolfgang Kübler)

Fortsetzung von Addiator

Zur Geschichte von Addiator und Addimult bzw. der Kübler Vater-Sohn-Geschichte siehe unter Addiator.

 

Addimult Addifix-9

hergestellt von Addimult Rechenmaschinenfabrik H.-W. Kübler, Bad Harzburg/Donaueschingen

produziert 1950er/60er

8x9 Stellen; 13x8,8x0,5 cm; 95 gr.

Seriennummer 799786; Baujahr 1958

Addifix wurden häufig die für Fremdfirmen - hier Neckermann - produzierten Addimult-Modelle bezeichnet. Dieses ist weitgehend identisch mit dem Addimult Sumax-E. Weitere Bezeichnungen waren bspw. Perfect, Quick-Ad, Ritz, Rolls Record, Sears, Sumat oder Tower (s.u.). 

In OVP mit braunem Lederetui, Originalstift, Anleitung und Kontrollzettel. Neuzustand.

Addimult Addifix Super

hergestellt von Addimult Rechenmaschinenfabrik H.-W. Kübler, Bad Harzburg/Donaueschingen

produziert 1950er/60er

9x9 Stellen; 17,8x10,8x0,7 cm; 231 gr. (ohne Etui)

Seriennummer 794906; Baujahr 1958

Hinweis zu Addifix s.o. Dieses für Neckermann produzierte große Modell für Saldo-Berechnungen - "die Rechenmaschine für Ihre Buchhaltung" - ist weitgehend identisch zum Addimult Saldor und ziemlich selten anzutreffen.

In braunem Lederetui mit Notizblock und Anleitung.

Addimult Addmaster

hergestellt von Addimult Rechenmaschinenfabrik H.-W. Kübler, Bad Harzburg/Donaueschingen

produziert in den 1950ern/60ern

9x9 Stellen; 17,8x10,8x0,7/21,7x12,7x1,1 cm; 237/512 gr. ohne/mit Metallhülle.

Seriennummer 850817; Baujahr 1959

Für Pfund, Schilling, Pence (alte brit. Währung). Der große Bruder des Addmaster-Junior (s.u.).

Variante in als Pult aufklappbarer Metallhülle.

Addimult Addmaster-Junior

hergestellt von Addimult Rechenmaschinenfabrik H.-W. Kübler, Bad Harzburg/Donaueschingen

produziert in den 1950ern/60ern

8x9 Stellen; 12,9x8,3x0,5 cm (ohne); 179 gr. (mit Etui+Block)

Für Pfund, Schilling, Pence (alte brit. Währung)

In OVP, in Lederetui (Beschriftung: Addimult) mit Kombistift, Block, Anleitung und Garantieschein.

Addimult Rolls Record-6

hergestellt von Addimult Rechenmaschinenfabrik H.-W. Kübler, Donaueschingen

produziert 1960/70er

6x6 Stellen; 12,8x6,6x0,5 cm; x gr. (ohne Etui)

In OVP, mit Stift.

Kleinstes und jüngstes Standardmodell von Addimult. Vertrieben auch unter den Namen Perfect-6, Quick-Add, Ritz, Sears-6 und Tower.

Addimult Saldor

hergestellt von Addimult Rechenmaschinenfabrik H.-W. Kübler, Bad Harzburg/Donaueschingen

produziert in den 1950ern bis um 1960

9x9 Stellen; 17,8x10,8x0,7/21,5x12,7x1,1 cm; 226/521 gr. ohne/mit Metallhülle.

Großes Modell, für Saldo-Berechnungen (im negativen Zahlen-Bereich). 

Bilder 1-4: Variante in als Pult aufklappbarer Metallhülle, mit Stift. Seriennummer 349301; Baujahr 1956

Bilder 5-11: Set in grüner Ledermappe mit Addimult Saldor mit Stift und Komma-Schieber(?) und Addimult-Mutiplikationstabelle; mit Kurzanleitung für beides.

Seriennummer 850659; der beiliegende Garantieschein ist datiert auf 02.11.1953.

Addimult SUMAX-E

hergestellt von Addimult Rechenmaschinenfabrik H.-W. Kübler, Bad Harzburg/Donaueschingen

produziert in den 1950ern/60ern

8x9 Stellen; 12,8x8,8x0,5 cm; 95 gr.

In OVP mit s/w-Kunstlederetui, Originalstift und Anleitung.

Sehr ähnlich zum Addiator Duplex (s.o.); gab es auch in silbriger Ausführung und als SUMAX-S.

Addimult SUMAX-Extra

hergestellt von Addimult Rechenmaschinenfabrik H.-W. Kübler, Bad Harzburg/Donaueschingen

produziert in den 1950ern/60ern; Preis 1959: 18,15 US$

8x9 Stellen; 12,8x8,8x0,5 cm; 81/91 gr. ohne/mit Stift

In grünem Lederetui mit Eingabestift.

Wohl identisch mit SUMAX-E (s.o.), aber eben mit der Aufschrift SUMAX-Extra, was offenbar sehr selten ist. Im Rechnerlexikon.de heißt es, es habe den SUMAX-E auch in einer Verkaufsverpackung mit dem Aufdruck SUMAX Extra 9 gegeben; dieser wird auch ab und zu angeboten. Der SUMAX-Extra ist (noch) nicht in Kees Nagtegaals Zahlenschieber-Katalog enthalten.

Addimult Supra

hergestellt von H.-W. Kübler in Schweiz, Lichtenstein oder Schweden

9x9 Stellen; 17,7x10,9x0,7 cm; 249 gr. (ohne Etui/Stift)

produziert um 1945-1949

Sehr robust/massiv und auch noch nach 70 Jahren wunderbar leichtgängig - kein Vergleich zu manch anderen Blech-Zahlenschiebern.

Der weitgehend zum Addiator Supra baugleiche Addimult Supra (dekadisch oder Rupee, s.u.) wurde 1945/46 in der Schweiz, 1946/47 in Lichtenstein und dann in Schweden mit von Addiator finanzierten Werkzeugen durch H.-W. Kübler - Carl Küblers Sohn - hergestellt. Somit das früheste Addimult Modell.

Die Fa. Addimult in Lichtenstein gründete H.-W. Kübler zusammen mit Fritz Büchel (Gewerbeschein vom 19.12.1945) mit Sitz in Triesen, Haus Nr. 117 (heute: Im Bretscha 6). Sie hatte zeitweise bis zu 7 Mitarbeiter. Kübler zog 1947 mit dem Betrieb nach Schweden.

Faltetui und Stift tragen den Addiator-Schriftzug; kein "Made in ..." eingestanzt. Evtl. aus Lichtenstein, da es auch auch Addimult Supra mit Prägung "Made in Switzerland" und "Made in Sweden" gab. 

Addimult Supra "Made in Switzerland"

hergestellt von H.-W. Kübler, Schweiz

Dieses Expl. mit "Made in Switzerland"; wohl vor Ende 1945

weitere Infos s.o. Addimult Supra

Addimult Supra Rupee

Made in Sweden

9x9 Stellen; 17,7x10,9x0,6 cm; 268 gr.

produziert um 1946/47

Weitgehend baugleich mit Addiator Supra (s.o.). In den 1950ern gab es den Nachfolger Addimult Summator Rupee.

Bis 1957 gab es in Indien eine nicht-dekadische Währung mit

- 1 Lakh = 1 Mio. Rupien 

- 1 Rupie = 16 Annas

- 1 Anna = 12 Pies

Addimult Tower 9 Pocket Calculator

hergestellt von Addimult Rechenmaschinenfabrik H.-W. Kübler, Donaueschingen

vertrieben durch Sears, Roebuck and Co., Chicago, USA

produziert 1960er

8x9 Stellen; 13x8,8x0,5 cm; 88 gr. (ohne Etui)

Tower wurden die von Sears Roebuck vertriebenen Addimult-Zahlenschieber genannt; dieser ist weitgehend baugleich mit dem Addimult Sumax-E, aber etwas leichter; vergleiche auch Addifix von/für Neckermann (s.o.). 

In braunem Lederetui, mit Originalstift und engl. Anleitung.

Klawun Saldofix

Beschreibung zu diesem von Addimult für das Feinmessinstitut Klawun hergestellten Zahlenschieber siehe unter Zahlenschieber D.