Addimult (Herst.: Hans-Wolfgang Kübler)

Fortsetzung von Addiator

Zur Geschichte von Addiator und Addimult bzw. der Kübler Vater-Sohn-Geschichte siehe unter Addiator.

 

Addimult Addifix-9

hergestellt von Addimult Rechenmaschinenfabrik H.-W. Kübler, Bad Harzburg/Donaueschingen

produziert 1950er/60er

8x9 Stellen; 13x8,8x0,5 cm; 95 gr.

Seriennummer 799786; Baujahr 1958

Addifix wurden häufig die für Fremdfirmen - hier Neckermann - produzierten Addimult-Modelle bezeichnet. Dieses ist weitgehend identisch mit dem Addimult Sumax-E. Weitere Bezeichnungen waren bspw. Perfect, Quick-Ad, Ritz, Rolls Record, Sears, Sumat oder Tower (s.u.). 

In OVP mit braunem Lederetui, Originalstift, Anleitung und Kontrollzettel. Neuzustand.

Addimult Addifix Super

hergestellt von Addimult Rechenmaschinenfabrik H.-W. Kübler, Bad Harzburg/Donaueschingen

produziert 1950er/60er

9x9 Stellen; 17,8x10,8x0,7 cm; 231 gr. (ohne Etui)

Seriennummer 794906; Baujahr 1958

Hinweis zu Addifix s.o. Dieses für Neckermann produzierte große Modell für Saldo-Berechnungen - "die Rechenmaschine für Ihre Buchhaltung" - ist weitgehend identisch zum Addimult Saldor und ziemlich selten anzutreffen.

In braunem Lederetui mit Notizblock und Anleitung.

Addimult Addmaster

hergestellt von Addimult Rechenmaschinenfabrik H.-W. Kübler, Bad Harzburg/Donaueschingen

produziert in den 1950ern/60ern

9x9 Stellen; 17,8x10,8x0,7/21,7x12,7x1,1 cm; 237/512 gr. ohne/mit Metallhülle.

Seriennummer 850817; Baujahr 1959

Für Pfund, Schilling, Pence (alte brit. Währung). Der große Bruder des Addmaster-Junior (s.u.).

Variante in als Pult aufklappbarer Metallhülle.

Addimult Addmaster-Junior

hergestellt von Addimult Rechenmaschinenfabrik H.-W. Kübler, Bad Harzburg/Donaueschingen

produziert in den 1950ern/60ern

8x9 Stellen; 12,9x8,3x0,5 cm (ohne); 179 gr. (mit Etui+Block)

Für Pfund, Schilling, Pence (alte brit. Währung)

In OVP, in Lederetui (Beschriftung: Addimult) mit Kombistift, Block, Anleitung und Garantieschein.

Addimult Rolls Record-6

hergestellt von Addimult Rechenmaschinenfabrik H.-W. Kübler, Donaueschingen

produziert 1960/70er

6x6 Stellen; 12,8x6,6x0,5 cm; x gr. (ohne Etui)

In OVP, mit Stift.

Kleinstes und jüngstes Standardmodell von Addimult. Vertrieben auch unter den Namen Perfect-6, Quick-Add, Ritz, Sears-6 und Tower.

Addimult Saldor

hergestellt von Addimult Rechenmaschinenfabrik H.-W. Kübler, Bad Harzburg/Donaueschingen

produziert in den 1950ern bis um 1960

9x9 Stellen; 17,8x10,8x0,7/21,5x12,7x1,1 cm; 226/521 gr. ohne/mit Metallhülle.

Großes Modell, für Saldo-Berechnungen (im negativen Zahlen-Bereich). 

Bilder 1-4: Variante in als Pult aufklappbarer Metallhülle, mit Stift. Seriennummer 349301; Baujahr 1956

Bilder 5-11: Set in grüner Ledermappe mit Addimult Saldor mit Stift und Komma-Schieber(?) und Addimult-Mutiplikationstabelle; mit Kurzanleitung für beides.

Seriennummer 850659; der beiliegende Garantieschein ist datiert auf 02.11.1953.

Addimult SUMAX-E

hergestellt von Addimult Rechenmaschinenfabrik H.-W. Kübler, Bad Harzburg/Donaueschingen

produziert in den 1950ern/60ern

8x9 Stellen; 12,8x8,8x0,5 cm; 95 gr.

In OVP mit s/w-Kunstlederetui, Originalstift und Anleitung.

Sehr ähnlich zum Addiator Duplex (s.o.); gab es auch in silbriger Ausführung und als SUMAX-S.

Addimult SUMAX-Extra

hergestellt von Addimult Rechenmaschinenfabrik H.-W. Kübler, Bad Harzburg/Donaueschingen

produziert in den 1950ern/60ern; Preis 1959: 18,15 US$

8x9 Stellen; 12,8x8,8x0,5 cm; 81/91 gr. ohne/mit Stift

In grünem Lederetui mit Eingabestift.

Wohl identisch mit SUMAX-E (s.o.), aber eben mit der Aufschrift SUMAX-Extra, was offenbar sehr selten ist. Im Rechnerlexikon.de heißt es, es habe den SUMAX-E auch in einer Verkaufsverpackung mit dem Aufdruck SUMAX Extra 9 gegeben; dieser wird auch ab und zu angeboten. Der SUMAX-Extra ist (noch) nicht in Kees Nagtegaals Zahlenschieber-Katalog enthalten.

Addimult Supra

Hergestellt für H.-W. Kübler in Lichtenstein* oder Schweden

9x9 Stellen; 17,7x10,9x0,7 cm; 249 gr. (ohne Etui/Stift)

produziert um 1946/47

Sehr robust/massiv und auch noch nach 70 Jahren wunderbar leichtgängig - kein Vergleich zu manch anderen Blech-Zahlenschiebern.

Der weitgehend zum Addiator Supra baugleiche Addimult Supra (dekadisch oder Rupee, s.u.) wurde 1946/47 in Lichtenstein, dann in Schweden mit von Addiator finanzierten Werkzeugen durch H.-W. Kübler - Carl Küblers Sohn - hergestellt. Somit das früheste Addimult Modell noch vor der eigtl. Addimult Gründung.

Die Fa. Addimult in Lichtenstein gründete H.-W. Kübler zusammen mit Fritz Büchel (Gewerbeschein vom 19.12.1945) mit Sitz in Triesen, Haus Nr. 117 (heute: Im Bretscha 6). Sie hatte zeitweise bis zu 7 Mitarbeiter. Kübler zog 1947 mit dem Betrieb nach Schweden.

(*gemäß Rechnerlexikon in der Schweiz, was wohl nicht richtig ist)

Faltetui und Stift tragen den Addiator-Schriftzug; kein "Made in ..." eingestanzt. 

Addimult Supra Rupee

Made in Sweden

9x9 Stellen; 17,7x10,9x0,6 cm; 268 gr.

produziert um 1946/47

Weitgehend baugleich mit Addiator Supra (s.o.). In den 1950ern gab es den Nachfolger Addimult Summator Rupee.

Bis 1957 gab es in Indien eine nicht-dekadische Währung mit

- 1 Lakh = 1 Mio. Rupien 

- 1 Rupie = 16 Annas

- 1 Anna = 12 Pies

Addimult Tower 9 Pocket Calculator

hergestellt von Addimult Rechenmaschinenfabrik H.-W. Kübler, Donaueschingen

vertrieben durch Sears, Roebuck and Co., Chicago, USA

produziert 1960er

8x9 Stellen; 13x8,8x0,5 cm; 88 gr. (ohne Etui)

Tower wurden die von Sears Roebuck vertriebenen Addimult-Zahlenschieber genannt; dieser ist weitgehend baugleich mit dem Addimult Sumax-E, aber etwas leichter; vergleiche auch Addifix von/für Neckermann (s.o.). 

In braunem Lederetui, mit Originalstift und engl. Anleitung.

Klawun Saldofix

Beschreibung zu diesem von Addimult für das Feinmessinstitut Klawun hergestellten Zahlenschieber siehe unter Zahlenschieber D.