Kettenaddierer

Die Eingabe wird meist per umlaufender Zahnkette auf das Resultatwerk (mit Zehnerübetrag) übertragen. Relativ wenige Modelle, davon aber Golden GEM und S&N Kettenaddierer weit verbreitet.

Add-Kraft

hergestellt von Kraft Enterprises, Delmar, N.Y., USA

produziert Mitte 1960er; beworben 1965: 14,95 US$

7x7 Stellen; 14,1x19,6x8,5 cm; 490 gr. (1 1/4 lbs.)

In Original-Versandkarton, mit Anleitung.

Nur Addition, mit Löschhebel. Einstellung per Finger im entsprechenden Loch der umlaufenden Ketten aus Kunststoff (Nylon). 

Aus der Anleitung: for every home, office and farm - dort, wo keine teuren, druckenden Addiermaschinen gebraucht werden. Klein, handlich und robust. Wartungsfrei, da kein Öl/Schmiermittel erforderlich.

Extrem selten. Zur Firma und zu den angeblich vorhandenen Patenten konnte ich bisher nichts finden.

Dux - Forum Schmidt

hergestellt von Forum Schmidt, Kopenhagen, Dänemark

produziert 1910er - Patente von 1913 (DK) und 1914 (GB)

7x7 Stellen; 12x8,1x5,5 cm; 978 gr. (ohne Koffer)

Seriennummer: 2167

Einstellung per Stift in ein Glied der umlaufenden Ketten. Nur Addition. Sehr massiver Rechner mit Löschschraube, sehr selten im handlichen Köfferchen.

Link: weitere Varianten im Rechnerlexikon

Golden Gem Adding Machine - Model 16

hergestellt von Automatic Adding Machine Company, New York, USA

produziert 1904 bis um 1950 (Standardgröße, s.u.)

8x8 Stellen; 15x10,6x2,8 cm; 632 gr.

Seriennummer: 91072 (wohl in den 1920ern produziert?)

Einstellung per Stift in ein Glied der umlaufenden Endlos-Ketten. Mit Aufstellbügel und Löschschraube. In Box, mit Original-Eingabestift. Auf dem Gehäuse wird auf die 3 US-Patente von A. Gancher aus 1904, 1906 und 1907 verwiesen.

Beim Model 16 handelt es sich um den deutlich größeren und schwereren Bruder des sehr verbreiteten Kettenaddierers GOLDEN GEM - auf Fotos auf den ersten Blick kaum zu unterscheiden. Hauptunterschied: Subtraktion per roter Komplementärzahlen.

Das kleinere Modell gab es mit 5,7,8,9 Stellen, anfangs ohne Löschschraube und in einen Holzsockel integriert, sowie mit 1/8-Brüchen und für feet/inch und alte brit. Währung.

Pico Adding Machine

hergestellt von Precision Instrument Co., Cliffside Park, NJ, USA

produziert 19??

7x7 Stellen; 11,5x8x2,3 cm; 358 gr.

Seriennummer: 10328

Einstellung per Stift in ein Glied der umlaufenden Ketten. Mit Aufstellbügel, nur für Addition, mit Löschschraube.

Ziemlich selten; die Seriennummern starten offenbar bei 10.000; weder zur Maschine noch zum Hersteller oder Baujahr kann ich Infos finden (aber es existiert ein Eintrag mit Anleitung im Rechnerlexikon); große Ähnlichkeit zum sehr verbreiteten Kettenaddierer Golden GEM.

S&N Kettenaddierer

hergestellt von Seidel & Naumann, Dresden

produziert von 1910 bis Ende 1920er

9x9 Stellen; 21x8x5 cm; 1,45 kg

Seriennummer: 7391

Preis 1925: 100 Mark; 1927: 125 Mark

Bzgl. Anwendung und Optik (bis auf die Farbe) große Ähnlichkeit zu den Zahnstangenaddierern wie Comptator und Addi Cosmos, aber größer und doppelt so schwer. Die Ketten sind ist nicht sichtbar. Mit Löschhebel und verschiebbarem Stellenzeiger. Per Umschalter A/M konnte die Eingabe so eingestellt werden, dass die Eingabestangen stehen blieben (Eingabekontrolle) oder sofort in die Nullstellung zurücksprangen. Den S&N-Addierer gab es auch 13-stellig und für brit. Währung.

(siehe auch Staffelwalzenmaschine XxX von Seidel & Naumann).

Link zur Bedienungsanleitung

Literatur: Martin S.256f