Stifte mit Rechenschieber

xxx Miniaturrechenschieber in Kombination mit Stift für die Brusttasche. Skalenlänge nur 7,5 bis 12,5 cm.

Desweiteren gab es auch Stifte mit dem 1x1 oder anderen Umrechnungstabellen. xxx

 

Lit.: Pencil Slide Rules and Their Successors, the Calculator Pens and Pentop Computers - a Collection of Articles Edited by Rodger Shepherd

 

Makeba Kombinator

hergestellt von VEB Füllhalterfabrik Makeba, Bautzen, DDR

produziert ab 1957 (seinerzeit als Neuheit "Kombinator - Fallstift mit Rechenschieber beworben); Preis (1957): 10,60 DM

17,0x1,1 cm (Skalenlänge 12,5 cm); x gr.

in Pappbox

xxx

Im o.g. Werbeblättchen heißt es Multiplizieren, Dividieren, Proportionieren, Pontenzieren, Ziehe die Wurzel und schreibe mit "Kombinator". 

Makeba (Füllhalterfabrik Max Kern Bautzen, 1922?) wurde in der DDR zum VEB. Aus dem Zusammenschluss von VEB Füllhalterfabrik Makeba Bautzen mit VEB Sächsisches Füllhalterwerk Singwitz (bei Bautzen) entstand dann 1958 der VEB Schreibgerätewerk Markant Singwitz, der nach der Wiedervereinigung von edding übernommen wurde. Das Werk in Singwitz erhielt als edding-Tochterfirma denn Namen V. D. Ledermann & Co. GmbH.

Marcantoni

hergestellt von G. Marcantoni & C., Bresso-Milano, Italien

produziert wohl 1960/70er

15,3x1,2x1,0 cm (Skalenlänge 10,0 cm); x gr.

Drehbleistift in grauem Kunststoffetui; neben dem Rechenschieber (mit Läufer) sind auch noch 2 Lineale mit Länge 10 cm und 4 inch aufgeprägt.

Von der Bauform einem Standard-Rechenschieber mit beweglicher Zunge und Läufer sehr ähnlich.

xxx

Marcantoni war ein bekannter Rechenschieber-Hersteller in Italien. 

Die Bedeutung des Aufdrucks Vanzina ist mir unklar: Modellname, Werbung?

Link: weitere Rechenschieber von Marcantoni

 

Auch von Aristo gab es einen Rechenschieberstift (um 1960), allerdings nur mit 2 Skalen, davon eine verschiebbar. 

Monroe Slide Rule Pencil

hergestellt von Monroe Manufacturing Company, ab 1956 umbenannt in Monroe Universal, NY, USA

produziert wohl Anfang/Mitte 1950er*

Pat. Pend. (aber kein passendes Patent* von Monroe gefunden)

14,1x1,2 cm (Skalenlänge nur 7,5 cm); 24 gr.

Drehbleistift mit Rechenschieber

Skalen: B, CI, C, K

Ähnlich Ruxton Multi-Vider Pencil (s.u.), aber hier 4 Skalen auf innerer Hülse, diese gegen äußere mit Ableseschlitz verschiebbar: mit Läufer. Sehr selten.

Wohl (auch) als Werbegeschenk gedacht; hier mit Aufschrift Parry Engineering Co., N.Y.

Die Fa. Monroe Universal stellte primär mechan. Stifte für Werbezwecke her, sie hat nichts mit der für ihre Rechen- und Addiermaschinen bekannten Fa. Monroe Calculating Machine Comp. zu tun. 

*Offenbar baugleich ist der Nicolet Slide Rule Pencil mit Patenten von Nicholas E. Nicolet, New York, US2656978 (eingereicht 24.10.1950, erteilt 27.10.1953) und US2806649 (eingereicht 06.11.1953, erteilt 17.09.1957). Über den Zusammenhang von Nicolet- und Monroe-Stiften siehe The Nicolet and the Monroe in Context im o.g. Buch von Roger Shepherd, S. 22ff. 

Bereits 1932 hatte Nicolet einen Stift als Scoring Device (Spielstand-Merker) für bspw. das Bridge-Kartenspiel patentieren lassen (US1859524).

Ruxton Multi-Vider Pencil

hergestellt von Ruxton Multivider Corporation, New York, USA

produziert um 1930, Patent GB325357; Preis (1929): 5 US$

16 cm lang; 1,1 cm Durchmesser; Skalenlänge 10,2 cm; 29 gr.

Drehbleistift mit 2 gegeneinander verschiebbaren log. Skalen zum Multiplizieren und Dividieren. Es gab auch eine (seltene) frühe Version aus fast weißem Kunststoff und goldfarbigem Metall.

Link zur Bedienungsanleitung; Prospekte und Material