Sonstige analoge Rechengeräte

... teilweise optisch wie Rechenschieber bzw. Rechenscheibe, aber ohne logarithm. Skala, teilweise andere Bauarten ...

Gemeinsamkeit: keine einzelnen Werte eingeb- bzw. ablesbar, sondern fließende Skalen.

 

Analoge Rechengeräte für Spezielle Anwendungsgebiete siehe dort.

 

weitere Einträge folgen

 

Das Graphische Einmaleins oder die Rechentafel

ein Ersatz für den Rechenschieber

von Gustav Herrmann, 1875

Druck und Verlag von Friedrich Vieweg und Sohn, Braunschweig, 1875

12,2x21,1 cm; 22 Seiten plus Rechentafel und Umschlagseiten

Maße der Rechentafel: ca. 15x16 cm

Gustav Herrmann begründet in seinem Büchlein, warum Rechenschieber seinerzeit noch so geringe Verbreitung fanden, und dass seine Rechentafel nicht nur für Multiplikation und Division dasselbe leistet, sondern sich zudem beliebige (auch nicht ganzzahlige) Potenzen bzw. Wurzeln leicht berechnen lassen. Er liefert auch die mathematische Erklärungen zur Funktionsweise seiner Rechentafel auf Basis geometrischer Sätze und Proportionen.

In der tat sind Multiplikation und Division sehr einfach und schnell durchzuführen (wegen der geringen Größe der Tafel bei eingeschränkter Genauigkeit). Eebenso Potenzieren und Radizieren, wenn eine Gerade mit entspr. Steigung eingezeichnet wurde (gedruckt sind die Geraden für Quadrat- und Kubik-Wurzel). 

Link: Download Buch und Tafel