Walther

Bekannte Waffenfabrik, z.B. Waffe von James Bond, mit Start 1886 in Zella-Mehlis als Büchsenmacherei.

1924 mehr aus der Not heraus - nach dem 1. Weltkrieg durften in D vorübergehend keine Waffen produziert werden - Aufnahme der Rechenmaschinfabrikation: für beides ist höchste Präzision erforderlich. 1939 werden 14 vers. Rechenmaschinenmodelle hergestellt.

Nach dem 2. Weltkrieg Neustart in Heidenheim (1945), Gerstetten (1947) und der Walther-Büromaschinen KG in Niederstotzingen (1948).

1953 Umbenennung in Walther-Büromaschinen GmbH.

Besonders in den 1950/60er Jahren mit dem Erfolgsmodell WSR 160 und der Addiermaschine multa mit automatischer Multiplikation ein echter Konkurrent von Brunsviga. 1964 wurde die 250.000ste Walther ausgeliefert. Fertigung rein mechanischer Rechenmaschinen bis 1971; bis 1986 wurden noch elektro-mechanische Walther-Rechen- und Addiermaschinen angeboten.

Links: www.rechenkasten.de/Walther/index.html; The Walther CompanyModellübersicht; Seriennummern+Produktionsjahre

Literatur: Reese S.87ff; Walther Pudel

Walther 1 - Melitta

hergestellt von Carl Walther Waffenfabrik, Zella Mehlis

produziert Mitte bis Ende 1920er

9x8x13 Stellen; 24x12,5x10cm; 4,7 kg (ohne Haube)

SN 2490 (1927); im Holzkasten (wohl Replik)

Vermarktet als Melitta von Mercedes-Büromaschinenwerke.

Schlittenschaltung mit langer Taste vorne; Schlittenverschiebung per Federspannung.

Walther RM(4)

hergestellt von Carl Walther Waffenfabrik, Zella Mehlis

produziert 1931 bis 1942

10x8x13 Stellen; 26x13,5x13cm; 4,6 kg 

SN 15387 (ca. 1933); auf dem Typenschild ist neben RM eine 4 eingestanzt.

Einfaches Basismodell der 1930er.

Walther RMK

hergestellt von Carl Walther Waffenfabrik, Zella Mehlis

produziert von 1928 bis mind. 1933 (1936/38?)

nur 6x6x10 Stellen; 24x14x14 cm; 5,4 kg (ohne Haube)

SN 6651 (1929)

mit aufgesetztem Einstellkontrollwerk, in Holzkasten

Walther SMKZ

SN 14325 (ca. 1933), produziert von ca. 1933 bis 1936/38

10x8x13+13 Stellen plus 2-stelliger Postenzähler

26,5x16,5x13,5 cm; 5,9 kg

mit vorgesetztem Speicherwerk bzw. Summenregister - siehe vorletztes Bild: der eingestellte Wert wurde mit 1 mal Kurbeln ins Ergebniswerk addiert, und dann von dort ins Speicherwerk addiert; dabei wurde das Erbegniswerk automatisch gelöscht; der zweistellige Postenzähler links zeigt 1, da nur eine Position ins Summenregister addiert wurde. Sehr selten!

Link: Speichervorrichtung bei Rechenmaschinen

Walther WSR 160

hergestellt von Walther Büromaschinen Gesellschaft, Niederstotzingen

produziert von 1956 bis 1968

10x8x16 Stellen; 29,5x15,5x13,5 cm; 4,6 kg (ohne Koffer)

Seriennummer 160119; Baujahr Ende 1961

Preis 1958: 598 DM - 1970: 690 DM

Wohl das bekannteste und verbreitetste Walther Modell - zu recht größter Konkurrent der Brunsviga 13RK; mit Rückübertragung; wurde bis Anfang der 1970er verkauft; sehr robust und leichtgängig und durch größere, feststehende Eingabehebel anwendungsfreundlich.
Sehr selten mit passgenauem Tragekoffer.

Walther WSR 160 - Remington Rand R540

hergestellt für Remington Rand GmbH, Frankfurt a.M., US - Zone Germany

baugleich mit Walther WSR160 (s.o.)

Seriennummer 24739; Baujahr um 1960

Neben diesem zur Walther WSR 160 baugleichen Modell R540 gab es von Remington Rand auch noch die Sprossenrad-Modelle R54 und R50, die baugleich zur Walther WSR 16 bzw. WR 16 waren.

Wie es zu dieser Kooperation zwischen Remington Rand und Walther kam, muss ich noch herausfinden (Kriegsfolge?). Ansonsten gab es von Remington Rand Buchungsmaschinen mit der Modellbezeichnung Monarch.

Die Walther WSR 160 wurde zudem auch als Muldivo Mentor vertrieben.