Sonstiges aus den Büros früherer Zeiten

In den Büros früherer Zeiten wurde nicht nur gerechnet, sondern auch geschrieben, gelocht, gestempelt, abgeheftet, abgelegt, gesessen...

Lit.: ...

 

Brieföffner: "TOM der Briefaufschlitzer" bzw. "TOMOS der Brieföffner" von GNC

hergestellt von Grimme, Natalis & Co. (GNC), Braunschweig

19x18,5x7 cm; 1,28 kg

produziert mind. ab Anfang 1910er bis mind. um 1930

Bis zum 1. Weltkrieg wurde das Gerät als TOM der Briefaufschlitzer angeboten, im Verlauf des 1. WK dann in TOMOS der Brieföffner umgenannt (engl. war seinerzeit nicht mehr opportun); Abkürzung beides mal TdB.

Großes, massives Gerät aus Gusseisen, mit dem man eben Briefe an einer Seite durch Aufschneiden öffnen konnte. Funktioniert ähnlich wie eine Papierschneidemaschine: "Brief auf die Platte, ein Druck, Brief ist geöffnet!" Ab etwa Mitte der 1920er mit anderer Verzierung: Postbote in alter Uniform statt Blumenmuster.

GNC ist in erster Linie als Produzent der Brunsviga Rechenmaschinen bekannt. Zuvor wurden von GNC z.B. auch Nähmaschinen und Kassen produziert, bis in die 1930er auch der GRIMMWOLF, eine Maschine zum Dosen Öffnen. 

Im folgenden einige Beispiele von TOM bzw. TOMOS Anzeigen in der GNC Monatsschrift bzw. den Brunsviga Monatsheften von 08.1913, 04.1914, 06.1920, 11.1921, 09.1927 und 09.1929 (in dieser Reihenfolge):

Bürodrehstuhl "Federdreh"

Abb. folgen

 

hergestellt von der Fa. Sedus Stoll AG, Waldshut

produziert ab 1926 (Patent erteilt 1929)

Der 1871 gegründete Stuhlhersteller brachte mit dem Federdreh 1926 den ersten gefederten Drehstuhl der Welt auf den Markt!

xxx

Lit.: "Sedus Stuhl Museum in Waldshut" von Arno Weber, HBw Nr. 48, 1997

Schreibmaschine "Mignon"

xxx

Schreibtisch-Vertretermodell

xxx